04.07.2018, Siegburg

„Ein „sozialer Arbeitsmarkt“ als eine Komponente einer teilhabe- und wirtschaftsorientierten Arbeitsmarktpolitik“

Impulsvortrag als Gastreferent im Rahmen der Podiumsdiskussion „Sozialer Arbeitsmarkt – Eine Chance für unsere Region?“ der SPD-Kreistagsfraktion Rhein-Sieg

Interview zum Thema „Konzertierte Aktion Pflege der Bundesregierung: 35.000 coole Pflegekräfte gesucht“ in der Sendung „Journal am Morgen (SWR 2) am 04.07.2018
» Audio
»Die niedrigen Löhne seien schon ein Hauptproblem für die Pflegeberufe, vor allem in der Altenpflege, sagt der Sozialwissenschaftler Stefan Sell von der Hochschule Koblenz. Ebenso Personalsituationen, bei denen eine Pflegekraft im Nachtdienst 50 bis 60 Bewohner zu betreuen habe. „Wenn man aber an dem bestehenden Finanzierungssystem nichts ändert, dann würden die Mehrkosten für mehr Personal ausschließlich von den Pflegebedürftigen alleine zu tragen sein“, sagt Stefan Sell. Deshalb brauche es einen Systemwechsel hin zu einer „Verbreiterung der Finanzierungs- und Lastengemeinschaft“, also den Wechsel zu einer Bürgerversicherung oder zur Steuerfinanzierung. Die große Koalition biete für eine solche „Weiterentwicklung“ aber bisher keine Perspektiven.«

Interview zum Thema „Leiharbeit“ in der Nachrichtensendung „SWR aktuelle Baden-Württemberg“ (SWR-Fernsehen) am 03.07.2018
» Video

Vor dem Interview lief dieser Beitrag: Massive Vorwürfe gegen „DEKRA Arbeit“: Derzeit gibt es einen Streit im Mercedes-Benz-Werk in Rastatt. Dort sind rund 1.200 Leiharbeiter durch die Firma „DEKRA Arbeit“ beschäftigt. Die IG Metall macht dieser massive Vorwürfe.

Dazu aus der Gewerkschaftssicht dieser Artikel der IG Metall: Skandal um Leiharbeit bei Mercedes in Rastatt.

Interviewpartner in der Reportage „Jobs mit Herz“ (MDR-Fernsehen) am 27.06.2018
» Video

Foto: © D. Müller

„exakt“-Reporter testen im Selbstversuch Jobs, die gesellschaftlich zwar hoch angesehen sind, aber nur mäßig bis schlecht bezahlt: zum Beispiel beim mobilen Pflegedienst und in der Kita. In diesen Bereichen darf neben aller praktischen Hilfe auch das Menschliche nicht zu kurz kommen. Doch Zeitdruck, strenge Vorgaben und Papierkram machen das fast unmöglich. Die „exakt“-Reporter erleben bei ihren Praktika Pfleger und Erzieher, die ihre Arbeit lieben und mit der mäßigen Bezahlung leben können, aber unter dem permanenten Zeitdruck und Personalnot leiden. Als Kontrast dazu sind die Reporter in einem Chemnitzer Hospiz, wo Schwestern und Ärzte unter Bedingungen arbeiten, von denen Kollegen im normalen Klinikalltag nur träumen können. Bedingungen, die den letzten Weg der Patienten würdevoll gestalten. „Jobs mit Herz“, das sind auch die Tätigkeiten, bei denen es um die Versorgung der sozial Schwachen geht und die die Gesellschaft zusammen halten: das Netz der Tafeln und Sozialkaufhäuser, das sich auf Ehrenamtliche und geringfügig Beschäftigte stützt. Auch hier arbeiten „exakt“-Reporter mit und treffen Mitarbeiter, die häufig selbst kaum mehr in der Tasche haben als ihre Kunden.