„Die Welt der Millionäre – Was stört die Deutschen an den Reichen?“ (SWR2)

Es diskutieren:
Michael Hartmann, Prof. emiritus Technische Universität Darmstadt
Prof. Dr. Stefan Sell, Sozialwissenschaftler, Hochschule Koblenz
Dr. Björn Vedder, Philosoph und Autor, Herrsching am Ammersee

Audio-Datei

»Seit der globalen Banken- und Finanzkrise im Jahr 2007 ist die Kluft zwischen arm und reich auch in Deutschland immer größer geworden. Im vergangenen Jahr gehörte den 45 reichsten Deutschen so viel Vermögen wie der Hälfte aller ärmeren Haushalte im Land. Das ist extrem ungerecht, finden viele. Die Reichen geraten deshalb immer mehr ins Visier der Kritik. Nach einer neuen, internationalen Studie gelten sie für weite Teile der Bevölkerung als egoistisch, materialistisch und rücksichtslos. Woher kommt dieser Sozialneid? Ist er „typisch deutsch“? Und: Welche politischen Folgen hat die zunehmende Entfremdung zwischen Reichen und Armen in Deutschland?«

„Lebenserwartung – Wie Armut und Gesundheit zusammenhängen“ (Deutschlandfunk) am 21.03.2019
Audio
Wie gelingt ein sozial und gesundheitlich gutes Leben? Der Zusammenhang zwischen Armut, Gesundheit und Lebenserwartung wird seit Jahren untersucht. Armut war eines der Themen auf dem Public Health Kongress an der TU Berlin – mit überraschend neuen Ansätzen.

Interview zum Thema „Equal Pay Day 2019: Wie groß ist die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen?“ in der Nachrichtensendung „SWR Aktuell Rheinland-Pfalz“ (SWR-Fernsehen) am 18.03.2019
Video
Vor dem Interview am Anfang der Sendung lief der kurze Beitrag „Frauen schlechter bezahlt als Männer“

Interview zum Thema „Reform der Pflegeversicherung in Sicht?“ in der Nachrichtensendung „SWR Aktuell Rheinland-Pfalz“ (SWR-Fernsehen) am 15.03.2019
Video
Vor dem Gespräch lief dieser Beitrag: „Pflegebedürftigkeit als Armutsrisiko“ ➞  Video

Interview zum Thema „Schwarzarbeit in der häuslichen Pflege und Betreuung“ in der Sendung „Journal am Morgen“ (SWR2) am 15.03.2019

➞  Hintergrund ist dieser Bericht über eine neue Studie: Viele wissen Bescheid – niemand handelt: »Laut einer Studie arbeiten in Deutschland 150.000 Pflegekräfte irregulär – Tendenz steigend. Die Reaktion der Behörden fällt verhalten aus. Man weiß: Die Schwarzarbeit ist eine Säule des Pflegesystems.«

Vgl. dazu auch diesen Beitrag: Von schwarzarbeitenden Betreuerinnen aus Osteuropa, der häuslichen Pflege und den immer wiederkehrenden Appellen an die Politik, die aber immer wieder auf Tauchstation geht (14. Februar 2019)